Ziele strategisch planen und konsequent umsetzen

Wie plant man Ziele am effektivsten? Durch ein schriftliches fixieren bekommen die eigenen Ziele deutlich mehr Verbindlichkeit. Dieses Verbindlichkeit können man noch verstärken, indem man seine Ziele auch nach außen hin kommunizieren. Die Verpflichtung, diese Ziele zu erreichen, wird dann noch durch die Personen verstärkt, denen man seine Ziele mitgeteilt haben.

Die Verbindlichkeit für Ihre Zielerreichung können Sie zusätzlich weiter erhöhen, indem Sie einen Vertrag mit sich selbst schließen. Commitments mit sich selbst, die schriftlich fixiert sind, wirken deutlich stärker als reine Lippenbekenntnisse und gute Vorsätze. Aus diesem Commitments entsteht Konsistenz, das Verhalten an einer einmal getroffenen Entscheidung dann auch festzuhalten.

Definieren Sie in dem Vertrag, welches Ziel erreicht werden soll, halten Sie die jeweiligen Etappenziele fest sowie einen fixen Zeitpunkt, wann das Ziel erreicht werden soll. Weiterhin die Ent- bzw. Belohnung, die Sie dafür erhalten. Diese muss nicht unbedingt immer materiell sein, sollte aber gut ausformuliert sein. Legen Sie weiterhin entsprechende Konventional-strafen fest, wenn Sie Ihr Ziel nicht erreichen.

Vielleicht möchten Sie den Druck noch etwas erhöhen? Dann lassen Sie diesen Vertrag durch Menschen aus Ihrem Umfeld mit unterzeichnen.

Wunschdenken und reine Absichtserklärungen führen erst einmal zu gar nichts. Mit einem schriftlichen Vertrag hingegen, können Sie den inneren Schweinehund aushebeln. Von meinem Rechtsanwalt kommt der Ausspruch: „Vertrag kommt von vertragen.“ Das passt auch in diesem Fall, weil Sie mit diesem Vertrag mit sich selbst, sich auch besser mit sich selbst vertragen werden. Weil Sie so Ihre Ziele verwirklichen, nicht hinter Ihren Möglichkeiten zurückbleiben und dadurch mehr Lebensqualität erreichen.

Schriftlich fixierte Ziele sind Ihr Autopilot, Ihr Navigationssystem für das Erreichen Ihrer Ziele.

Vertrauen Sie auf Ihre innere Stimme und starten Sie durch! Werden Sie konkret, seien Sie kreativ und nehmen Sie Herausforderungen an.

Wie es Prof. Dr. Zielke auf der EML-Matrix 3.0 im Detail erläutert, sollte man bei der Zielplanung die SMART-Formel berücksichtigen.

D.h. Ihr Ziel sollte SPEZIFISCH, MESSBAR, ATTRAKTIV und TERMINIERT sein.

Die Empfehlungen von Prof. Dr. Zielke im Detail:

Ihr Ziel muss also konkret sein – z.B. gesünder zu leben, erfüllt nicht die Voraussetzung SPEZIFISCH. Woran merkt man, dass man sein Ziel erreicht hat, bzw. sich ein konkretes Ziel gesetzt hat? Sich hingegen das Ziel zu setzen mit dem Rauchen aufzuhören um so etwas für seine Gesundheit zu tun, erfüllt das Kriterium SPEZIFISCH.

Weiterhin sollte das Ziel MESSBAR sein. D.h. fixieren Sie schriftlich konkrete Zahlen und Daten, anhand derer Sie die Zielerreichung messen können.

Wenn Sie z.B. sagen, ich möchte bis zum Jahresende mit dem Rauchen aufgehört haben und werde daher in den folgenden drei Monaten, jeweils 5 Zigaretten täglich weniger rauchen – dann ist dies für Sie messbar.

Als nächstes sollte das Ziel ATTRAKTIV sein – also anziehend. Es muss für Sie so charmant sein, dass Sie sagen: „Schön – für mich lohnt es sich, dieses Ziel zu erreichen.“

Dann sollte das Ziel REALISTISCH sein. Viele Menschen überschätzen, was in einem Jahr möglich ist und unterschätzen, was in 5 bis 7 Jahren möglich sein kann.

Der letzte Aspekt ist: Ihr Ziel muss TERMINIERT sein. D.h. fixieren Sie immer schriftlich ein Enddatum bis wann Sie Ihr Ziel erreichen wollen. Erst durch das Terminieren wird aus Ihrem Traum, Ihrem Wunsch, dann auch Ihre persönliche Realität.

Gehen Sie mutig und entschlossen Ihren Weg – warten Sie nicht auf den Erfolg, sondern führen Sie ihn durch logische und konsequente Planung herbei.

Jedes lohnenswerte Ziel hat seinen Preis und seine Belohnungen. Wenn Ihr Traum; Ihr Ziel Sie wirklich inspiriert und begeistert, dann sind Sie bereit den Preis zu zahlen und mit Selbstdisziplin an der Verwirklichung zu arbeiten und Selbstdisziplin, so schwer sie uns manchmal vielleicht auch fallen mag, wird Ihnen dann viel Spaß machen. Sie werden das sehr gute Gefühl genießen, etwas erreicht, etwas geschafft zu haben. Heute ist ein guter Tag um damit anzufangen.

„Erfolg ist ein Gesetz der Serie und Misserfolge sind Zwischenergebnisse.
Wer weitermacht, kann gar nicht verhindern, dass er irgendwann auch Erfolg hat.“

Thomas Alva Edison

„Das was du im Leben bekommst, ist immer so wertvoll wie das Opfer, dass du dafür gebracht hast“ kann man zu diesem Aspekt in dem Buch „Denk doch was Du willst – Die Freiheit der Gedanken“ von Thorsten Havener nachlesen. Weiterhin schreibt er:

„Nur Sie haben die Macht, Ihr eigenes Erleben zu erschaffen.“

Viele Menschen sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, anstatt auf das Ziel. Seien Sie also hartnäckig was Ihr Ziel angeht, und immer bereit den Weg dahin, flexibel anzupassen.

„Jeder Mensch sollte sich einen Lebensplan zurechtlegen, ebenso durchdacht und geschlossen wie ein mathematischer Beweis. Wer sich getreulich an ein solches System hielte, hätte darin die Handhabe folgerechten und allezeit zielsicheren Handelns. Auf diese Weise wäre einer imstande, jeglicher Gestaltung der Dinge und jedem Ereignis das abzugewinnen, was ihm auf seinem Wege zum Ziel weiterhülfe, so dass alles zur Ausführung seines Planes dienen müsste.“

Friedrich der Große

„Wenn das Leben keine Vision hat, nach der man strebt, nach der man sich sehnt, gibt es auch keinen Grund, sich anzustrengen.“

Erich Fromm

„Nur Ziele, die wir schriftlich festhalten, sind echte Ziele. Alle anderen sind reine Fantasie.“

Brian Tracy

„Zuerst wähle eine klare, eine realisierbare Idee – ein Ziel. Als zweites versehe dich mit den Mitteln, die zur Erreichung dieses Zieles notwendig sind – Wissen, Geld, Rohstoffe und Methoden. Im dritten Schritt setze alle Deine Mittel im Hinblick auf das zu erreichende Ziel ein.“

Aristoteles

Die weiteren konkreten Schritte zur Zielplanung

Definieren Sie zuerst die einzelnen Lebensbereiche in denen Sie sich Ziele setzen wollen:

  • Welche beruflichen/ unternehmerischen Ziele haben Sie?
  • Welche privaten Ziele haben Sie (z.B. Freundeskreis erweitern, Heirat, Familie, etc.)?
  • Welche sportlichen Ziele haben Sie?
  • Welche intellektuellen Ziele haben Sie (z.B. die Beschäftigung mit bestimmen Natur- und Geisteswissenschaften, bestimmte Sprachen erlernen, etc.)?
  • Welche finanziellen Ziele haben Sie?
  • Welche sonstigen Ziele haben Sie (Hausbau, Reisen, etc.)Zerteilen Sie Ihre Ziele in einzelne Aufgaben und Teilschritte und definieren Sie messbare Etappenziele auf dem Weg zum jeweiligen Hauptziel. Je komplexer ein Etappenziel ist, umso mehr sollten Sie dieses in möglichst kleine Einzelschritte zerlegen.

    Definieren Sie Unklarheiten und Unwägbarkeiten und schreiben Sie diese in Check- und To-Do-Listen.

    Indem Sie die einzelnen Aufgaben schriftlich festhalten und im Rahmen Ihrer Zielplanung strukturieren, schaffen Sie in Ihrem Kopf Platz, um sich auf Ihre Ziele zu konzentrieren und Sie verschwenden keine Ressourcen, um sich einzelne Aufgaben zu merken. Dazu gibt es To-Do-Listen auf denen alles vermerkt ist, was für die Durchführung des nächsten Teilschritts relevant ist.

    Pilots in the cockpitPiloten müssen jeden Tag komplexe Aufgabenstellungen bewältigen und deswegen gehören Checklisten zu ihrer täglichen Praxis.Checklisten sind Gedankenstützen für Piloten und nach Flugphasen gegliedert, anhand derer sie Handlungsabläufe überprüfen und systematisch abhaken können. So wirkt man der Gefahr entgegen etwas zu übersehen. Man muss nicht mehr alles aus dem Kopf machen. Checklisten sind strukturierte Denk- und Ablaufschemata, die Sie effektiv bei der Zielerreichung unterstützen. Sie führen Ihnen die entscheidenden Schlüsselhandlungen für Ihre Zielerreichung jeden Tag wieder vor Augen – z.B. jeden Tag 25 neue Kunden anzurufen. Sie konditionieren Sie darauf, jeden Tag die elementaren Schlüsselhandlungen für Ihren Erfolg, gemäß Checkliste, auszuführen und abzuhaken.

    Mit Checklisten kann man nicht nur komplexe Prozesse und Aufgabenstellungen erfolgreich bewältigen, sondern auch in seinem Kopf Ressourcen für die wirklich wichtigen Dinge freihalten. So können Sie Ihr Gehirn zu 100% für zielorientiertes Denken nutzen und nicht dafür sich einzelne Aufgaben zu merken. Mit Checklisten arbeiten Sie strukturiert, professionell und erhöhen Ihre Produktivität.

    Circled date on calendarIn Ihren Check- bzw. Aufgaben- und To-Do-Listen fixieren Sie, welche Aufgaben bis wann von wem erledigt werden. Anhand dieser Listen können Sie auch jederzeit, mindestens aber einmal pro Woche, einen Soll-Ist Vergleich vornehmen. Einen Abgleich von dem was bereits erreicht ist und was erreicht sein sollte. Eine farbliche Markierung nach dem Ampelsystem verschafft Ihnen einen schnellen Überblick. Markieren Sie z.B. GRÜN was Sie erledigt haben, GELB was aktuell noch in Bearbeitung ist und ROT die Punkte die Sie noch bearbeiten müssen.

    Die jeweiligen Aufgaben werden nummeriert bzw. priorisiert (z.B. mit einem einfachen Skalensystem von 1 = sehr wichtig, 2 = wichtig und 3 = vorerst weniger wichtig).

    Definieren Sie Startzeitpunkte und Deadlines – z.B.: „Bis zum __ __ __ rausfinden wie Herausforderung XY gelöst werden kann.“ Was ist der erste Schritt zur Erreichung Ihres Ziels und wann erfolgt dieser?

    Gliedern Sie Ihre Ziele in entsprechende Zeitblöcke und definieren Sie schriftlich hierbei:

  • In Monats- und Wochenabschnitten welche Teilschritte Sie abhaken möchten
  • In Jahresabschnitten welchen großen Projekte Sie realisieren möchten – z.B. bestimmte Weiterbildungen absolvieren, um sich für das Erreichen der nächsten Karrierestufe zu positionieren, die Gründung eines Unternehmens, sportliche Ziele, etc.
  • In 5-Jahresabschnitten wie Sie sich Ihr Leben und Ihre Lebensumstände grundlegend entwickeln sollen – z.B. die berufliche Laufbahn, Hausbau, Gründung einer Familie, etc. Wie müsste Ihr Leben in 5 Jahren aussehen, so dass Sie es für Sie vollkommen ist und Sie wirkliches Glück und Erfüllung erleben?
  • Schreiben Sie auf welche Personen, Bücher und Informationen aus dem Web Sie bei der Zielerreichung unterstützen können.
  • Empfehlung: Auf ThinkingRock.de finden Sie eine gute Software um Aufgaben effektiv zu managen und zu strukturieren.
  • Halten Sie sich Ihr Ziel und die Vorteile Ihrer Zielerreichung vor Augen – z.B. über einen Flipchart der in unmittelbarer Sichtweite vor Ihrem Schreibtisch steht. Hier halten Sie einerseits die entscheidenden Schlüsselhandlungen fest und Ihre individuelle Motivation – z.B. ein Foto Ihres künftigen Traumautos. Visualisieren Sie täglich das Erreichen Ihrer Tages- und Etappenziele und regelmäßig das Erreichen Ihrer Endziele. 
  • Belohnen Sie sich mit einem im Vorfeld definierten Anreiz, wenn Sie bestimmte Milestones bzw. Etappenziele erreicht haben.
  •  

    Tägliche Selbstreflexion:

  • Was kann ich heute im Laufe des Tages tun, um abends stolz auf mich zu sein?
  • Mit welchen konkreten Maßnahmen kann ich heute meinen Zielen näher kommen?
  • Mit welchen Mitteln und Methoden kann ich heute bei diesen Maßnahmen möglichst viel Spaß haben?
  • Welche positiven Auswirkungen hat es, wenn ich HEUTE konsequent meine Ziele verfolge?
  • Was habe ich heute erreicht?
  • Habe ich mich heute auf das wirklich Wesentliche konzentriert?
  • Was verändere ich morgen?
  • Was delegiere ich künftig und an welche Person bzw. an welchen Dienstleister?
  • Wie habe ich mir heute Selbstdisziplin bewiesen?
  • Wie kann ich mich morgen noch besser motivieren?
  • Was kann ich morgen besser machen, wie kann ich morgen effektiver arbeiten?Die ersten Schritte im Rahmen Ihrer Zielplanung

    1. Definieren Sie Ihr erstes Wachstumsziel

    2. Definieren Sie Ihre Motive, Ihr „Warum“, Ihre persönliche Gründe für dieses Ziel. Welche positiven Auswirkungen hätte das Erreichen des Ziels für Sie (und Ihre Familie)?

    3. Definieren Sie die Etappenziele auf dem Weg zum Hauptziel

    4. Definieren Sie auf Grundlage der Etappenzielen die jeweils notwendigen Handlungsschritte und legen Sie die konkreten Aktionen fest und terminieren Sie diese (Aktion 1, Aktion 2, Aktion 3, usw.)

    5. Welche Hindernisse und Probleme könnten auftreten und wie können Sie diese überwinden?

    6. Welche Personen, Kooperationspartner und Informationen können Ihnen helfen?

    7. Definieren Sie den Startzeitpunkt

    8. Definieren Sie den Endzeitpunkt

    9. Definieren Sie die Belohnungen für das Erreichen der Etappenziele

    Der Rückblick aus der Zukunft

    Gehen Sie regelmäßig einen Monat, ein Jahr und auch zehn Jahre gedanklich in die Zukunft und fragen Sie sich, wie Sie auf diesen vergangenen Zeitraum zurückschauen möchten.

    1. In einem Monat möchte ich zurückschauen und folgendes erreicht haben …

    2. In einem Jahr möchte ich zurückschauen und folgendes erreicht haben …

    3. In einem Jahrzehnt möchte ich zurückschauen und folgendes erreicht haben …

    Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Planung und Erreichung Ihrer Ziele. Möchten Sie sich hier bei von einem Coach und Sparringspartner unterstützen lassen? Dann empfehle ich Ihnen das Premium-Coaching-Paket „Die EML-Matrix 3.0“

    Von Sven Remmert

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.